Willkommen beim Therapiezentrum Linne

Logopädie & Ergotherapie – unter einem Dach vereint

Für den Patienten bedeutet dies kurze Wege zu seinen Behandlungen / Therapien und ein Anlaufpunkt für therapeutische Kompetenz  aus den Bereichen Ergotherapie und Logopädie (Sprachtherapie).

Die Therapeuten stehen fachübergreifend im Austausch. Dadurch wird eine für den Patienten optimale Behandlung gemeinsam geplant und durchgeführt. Der Kontakt zu örtlichen Ärzten und sozialen Einrichtungen besteht schon seit 16 Jahren.

Wir begehen in diesem Jahr das 16 jährige Bestehen der Praxis in Seelze.

Im Therapiezentrum in Seelze in der Hannoversche Str. 41 befinden sich auf ca. 180 qm

die 7 Therapieräume mit Wartebereich und Anmeldung 

Durch die gemeinsame Rezeption werden die Termine nach Wunsch zentral koordiniert und aufeinander abgestimmt. Wartezeiten gibt es kaum!

ERGOTHERAPIE

Weitere Infos HIER!

LOGOPÄDIE

Weitere Infos HIER!

LINKS

Weitere Infos HIER!

Unsere beruflichen Erfahrungen und Therapiemöglichkeiten

  • Bobath 24 Stunden Konzept
  • Alltagsorientiertes Training (AOT) bei Hemiplegie
  • Hemiparese: Behandlung der oberen Extremitäten in Anlehnung an verschiedene therapeutische Verfahren
  • Kognitiv-therapeutische Übung von Prof. Carlo Perfetti
  • Anatomie der Hand
  • Sensomotorik / Reflexologie: Grundkurs Persistierende frühkindliche Reflexe erkennen und behandeln
  • Feldenkrais Workshop nach Roger Russell
  • Spiegeltherapie und Mental- Imagery
  • Therapiegestalltung nach dem Wunstorfer Konzept
  • Ergotherapeutisches Sozialkompetenztraining EST
  • Grundausbildung Hypnose Modul 1
  • Achtsamkeit in der Körperverhaltenstherapie Dr.Dr.med. Norbert Klinkenberg
  • Ausbildung zum freien systemischen Aufstellen (Organisator) nach Olaf Jacobsen

Kostenübernahme

Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse haben Anspruch auf Versorgung mit Heilmitteln nach dem Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V)

Dazu gehören: 

  • Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie
  • Maßnahmen der Ergotherapie

Dementsprechend können sprach-, sprech-, stimm- und schluckgestörte Patienten, für die ein Arzt eine Indikation festgestellt hat, Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen.